Alle Artikel mit dem Schlagwort: Polster

Wir stellen vor: SIRUS von Pankow – Petrol mit Schwung

SIRIUS von Pankow

Leistung zum Shop


Petrol mit Schwung

Unser schöner Stuhl SIRIUS von Pankow zeichnet sich durch eine harmonische Kombination von einem kräftigem Petrol mit geölten Holzelementen und einer elegant geschwungenen Rückenlehne aus. In der Farblackierung haben wir zu der dominierenden Hauptfarbe weitere Mitglieder der gleichen Farbfamilie zu einem einzigartigen Look verschmolzen.

Ausgangsbasis

Vintage vom Stuhl aufwärts: SIRIUS von Pankow vorher
SIRIUS von Pankow vorher

Trotz anfänglich blasser und lädierter Erscheinung konnte sich unser schönes Exemplar der nachhaltigen Sitzkunst in unser handwerkliches Herz einschleichen.

Die Oberfläche aus Klarlack war noch ganz in Ordnung und schön gealtert. Das Polsterwerk befand sich in einem optisch und konstruktiv überstrapaziertem Zustand.

Alle Holzverbindungen waren absolut stabil, unser kleiner Stuhl befand sich baulich in einem sehr guten Zustand.

 

Instandsetzung und Kunstgestaltung

Nach der maschinellen und manuellen Entfernung der alte Lackschichten (bis auf eine kleine Ausnahme), Beseitigung kleiner Holzbeschädigungen und sorgfältigen Vorbereitung für die Lackierarbeiten konnten wir mit der künstlerischen Neuinterpretation von SIRIUS beginnen.

Inspiriert durch unsere erfolgreiche Havel-Serie haben wir ein Stuhldesign entwickelt, das die schön gealterte Lackierung harmonisch mit einem auserlesenen Farbdesign kombiniert.  

Für die Umsetzung kombinierten wir kühn frisches Petrol und ein leuchtendes Pink. Durch verschiedene Lackiertechniken konnten wir eine einmalige farbliche Prägung realisieren. 

Die unlackierten Holzelemente veredelten wir durch das Auftragen von natürlichem Leinöl. Hierbei wird das Öl mit einem sauberen Baumwolltuch sorgfältig auf das Holz aufgetragen. Das von Lack und Beschädigungen befreite Holz nahm das Holzöl nach der ersten Behandlung leidenschaftlich auf und zeigte sofort die natürliche Schönheit der Holzmaserung.

Für den neuen Bezugsstoff entschieden wir uns für einen hochwertigen Canvas Polsterstoff in Leinenoptik in kultiviertem lichtblau. *Canvas ist ein sehr schwerer und robuster Polsterstoff in Leinenoptik mit Rückenkaschierung und Fleckenschutz. Zusätzlich zeichnet sich Canvas durch seine hohe Scheuerfestigkeit von über 46000 Touren aus.

Wir entkernten das alte Sitzpolster sorgfältig bis auf den blanken Einlegerahmen. Das neue Polster bauten wir mit einem neuen Federkorb, Polstergurte, Juteleinen, Schaumstoff und Polsterwatte wieder neu auf. Nach dem Neubezug mit dem finalen Polsterstoff vollendeten wir das schöne Polsterwerk mit einer rückseitigen Abdeckung.

Quelle: polstereibedarf-online: https://www.polstereibedarf-online.de/moebelstoff-in-leinen-optik-canvas-lichtblau-mit-fleckschutz-und-rueckenkaschierung/a-89439/

Ergebnis

Unser schöner Stuhl SIRIUS von Pankow zeichnet sich durch eine harmonische Kombination von einem kräftigem Petrol mit geölten Holzelementen und einer elegant geschwungenen Rückenlehne aus.

 

Zusätzlich haben wir frontseitig, als subtilen Hinweis auf die alte Geschichte des Stuhls, an der Querverstrebung der Rückenlehne die schön gealterte Lackierung belassen. Das kultivierte lichtblau des Polsterstoffes in Leinen Optik rundet das extravagante Stuhldesign harmonisch ab.


 

Leistung zum Shop


Vintage - vom Stuhl aufwärts: Sebastian Tuschel & Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36 | 13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop | Instagram | Facebook | Twitter | Deine eigenART

 

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Wir stellen vor: HENRIETTA von der Havel – Vollendung in Türkis

Leistung zum Shop


Henrietta von der Havel

Mit HANNES von der Havel haben wir eines unserer schönsten Designobjekt erschaffen. Dieses einmalige Stuhldesign haben wir bei HELOISE von der Havel konsequent weiterentwickelt und in Form eines künstlerischen Negativs neu interpretiert. Mit HENRIETTA von der Havel führen wir unsere künstlerische Vision erfolgreich zur handwerklichen Umsetzung und vollenden unser außergewöhnliches Trio unserer eleganten Havelserie.

Unser letzter Stuhl der Havelserie ist eine traumhafte Kombination von geöltem Holz und einer sanften Eskalation in mehrfarbig strukturiertem Türkis. 

Ausgangsbasis

Vintage - vom Stuhl aufwärts: HENRIETTA von der Havel, vorher
HENRIETTA von der Havel, vorher

Unser kleiner kompakter Stuhl in seinem Ausgangszustand war grundsolide. Alle Holzverbindungen erfreuten sich eines überaus gepflegten Zusammenhalts. Die mit einer dunklen Lasur überzogenen Holzoberfläche huldigte dem Zahn der Zeit mit einer Auswahl an Schrammen und kleinen Dellen. 

Der desolate Polsterbezug und die betagte Federung zeigte sich reichlich überbeansprucht. Der Einlegerahmen selbst war strukturell solide und konnte für einen Neuaufbau des Polsters wieder verwendet werden. 

Instandsetzung und Kunstgestaltung

Der alten Patina (Lasur) und kleinen Holzbeschädigungen (Lasur) rückten wir mit einem oszillierenden Deltaschleifer und Schleifpapier zu Leibe. In den beiden maschinellen Schleifdurchgänge verwendenden wir Schleifköpfe mit jeweils 80er und 120er Schleifkörnung. Den letzten Schleifdurchgang vollendenden wir per Hand und verwendeten 180er Schleifpapier. 

In Berücksichtigung der beiden anderen Mitglieder des illustren Haveltrios haben wir die Designsprache von lackierten Flächen abgesetzt von geölten Holzelementen konsequent weiterentwickelt. Unser letzter Stuhl der Havelserie ist eine traumhafte Kombination von geöltem Holz und einer sanften Eskalation in mehrfarbig strukturiertem Türkis. 

Die unlackierten Holzelemente veredelten wir durch natürliches Leinöl. Hierbei wird das Öl mit einem sauberen Baumwolltuch sorgfältig auf das Holz aufgetragen. Überschüssiges Öl wird entfernt, die Einwirkzeit pro Behandlung beträgt mindestens 48 Stunden. Das geschliffene Holz nahm das Holzöl nach der ersten Behandlung leidenschaftlich auf und offenbarte eine wunderschöne Holzmaserung.

Vintage Stuhl – Henrietta von Havel

Für den neuen Bezugsstoff entschieden wir uns für einen hochwertigen Canvas Polsterstoff in Leinenoptik in kultiviertem lichtblau. *Canvas ist ein sehr schwerer und robuster Polsterstoff in Leinenoptik mit Rückenkaschierung und Fleckenschutz. Zusätzlich zeichnet sich Canvas durch seine hohe Scheuerfestigkeit von über 46000 Touren aus.

Wir entkernten das alte Sitzpolster sorgfältig bis auf den blanken Einlegerahmen. Das neue Polster bauten wir mit einem neuen Federkorb, Polstergurte, Juteleinen, Schaumstoff und Polsterwatte wieder neu auf. Nach dem Neubezug mit dem finalen Polsterstoff vollendeten wir das schöne Polsterwerk mit einer rückseitigen Abdeckung.

Quelle: polstereibedarf-online: https://www.polstereibedarf-online.de/moebelstoff-in-leinen-optik-canvas-lichtblau-mit-fleckschutz-und-rueckenkaschierung/a-89439/

Ergebnis

Die markanten und geschwungenen Querverstrebungen verleihen der nach oben hin leicht ausgestellten Rückenlehne eine dezente Eleganz. Der klassische Korpus definiert sich durch klare Linien.   

Unser letzter Stuhl der eleganten Havelserie ist eine traumhafte Kombination von geöltem Holz und einer sanften Eskalation in mehrfarbig strukturiertem Türkis. Der traumhafte Polsterstoff in lichtblauer Leinenoptik vervollständigt das wunderschöne Stuhldesign. 

 


 

Leistung zum Shop

 


Vintage - vom Stuhl aufwärts: Sebastian Tuschel & Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36 | 13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop | Instagram | Facebook | Twitter | Deine eigenART

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Wir stellen vor: CARL FRIEDRICH von Friedrichshain – Stuhlquartett in schwarz und Holz

CARL FRIEDRICH von Friedrichshain

Leistung zum Shop


Carl Friedrich von Friedrichshain

Mit unserem schönen Stuhlquartett feiern wir gleich eine doppelte Premiere. Zum einen stellen wir erstmals ein neues Stuhldesign vor und präsentieren dieses auch noch in vierfacher Ausführung. In dieser auserlesenen Designsprache begegnen sich tiefschwarze Eleganz und geölte Holzstrukturen. So einfach und doch vollkommen. CARL FRIEDRICH von Friedrichshain ist bereits in unserem Shop erhältlich, weitere drei Vertreter sind in Kürze verfügbar.

Ausgangsbasis

CARL FRIEDRICH von Friedrichshain vorher
CARL FRIEDRICH von Friedrichshain, vorher

Unser Vertreter der nachhaltigen Sitzkunst zeigte starke Abnutzungserscheinungen, zahlreiche Dellen und kleine Beschädigungen im Holz. Die alte Lackschicht war nur noch an wenige Stellen vorhanden. Der konstruktive Zustand war überraschenderweise stabil. Weder gab es lose Zapfenverbindungen, noch wackelten die geleimten Einzelkomponenten.  

Das Sitzpolster war, mit Ausnahme des  Einlegerahmens, komplett erledigt. Der Stoffbezug selbst war spröde und extrem abgenutzt. Die Polsterfüllung war ebenfalls in der Auflösung begriffen, die alten Federn zeigten sich in purer Verzweiflung. Ein Jammerspiel. 

Instandsetzung und Kunstgestaltung

Die alte Lackschicht entfernten wir mit einem oszillierenden Deltaschleifer und Schleifpapier. Hierbei setzten wir auf zwei maschinelle Schleifdurchgänge mit jeweils 80er und 120er Schleifkörnung und einem letzten Schleifdurchgang per Hand (mit 180er Körnung). Leichte Holzbeschädigungen an der Oberfläche konnten wir mit dieser Methode einebnen. Die freigelegte Holzoberfläche zeigte eine sehr schöne Maserung und war perfekt vorbereitet für die weiteren Arbeitsschritte.

Für diese Stuhlreihe haben wir uns mit neuen Farbkonzepten auseinander gesetzt und ein neues Design erarbeitet. Als farblichen Kontrast zu der organischen Holzstruktur haben wir ein eindrucksvolles Tiefschwarz in einer Glanzlackierung und den dazu passenden Polsterstoff umgesetzt.

Die unlackierten Holzelemente veredelten wir durch mehrmaliges Auftragen von natürlichem Leinöl. Hierbei wird das Öl mit einem sauberen Baumwolltuch sorgfältig auf das Holz aufgetragen. Überschüssiges Öl wird entfernt, die Einwirkzeit pro Behandlung beträgt mindestens 48 Stunden. Das von Lack und Beschädigungen befreite Holz nahm das Holzöl nach der ersten Behandlung leidenschaftlich auf und offenbarte eine wunderschöne  Holzmaserung.

Als Bezugsstoff setzen wir auf einen hochwertigen Polyesterstoff in der Farbe schwarz. Dieser besondere Bezugsstoff in der Ausführung Struktur Glanzeffekt Polsterstoff Life ist mit einem leistungsstarken Fleckenschutz ausgestattet, um das Polster optimal zu schützen. Das alte Sitzpolster entkernten wir sorgfältig bis auf den blanken Einlegerahmen. Das neue Polster bauten wir Stück für Stück mit einem neuen Federkorb, Polstergurte, Juteleinen, Schaumstoff und Polsterwatte wieder auf.  Nach dem Neubezug mit dem finalen Polsterstoff vollendeten wir das Polsterwerk mit einer rückseitigen Abdeckung.

Ergebnis

Unser Stuhl zeichnet sich in seiner Formsprache durch klare Linien und offene Eleganz aus. Die leicht nach hinten geneigte Rückenpartie zeigt in der vertikalen Ebene nach oben hin Mut zur Expansion. Der trapezförmige Korpus schaffte eine ideale Verbindung zur den sich nach unten hin verjüngenden Vorderbeine. 

In unserem neuen Stuhldesign begegnen sich tiefschwarze Eleganz und geölte Holzstrukturen. Die vertikalen Stuhlelemente bestechen durch eine tiefschwarze Glanzlackierung. Horizontal präsentiert unser Kunstwerk eine einmalig schöne Holzmaserung, veredelt mit natürlichem Leinenöl. Das Sitzpolster zeigt sich mit seinem schwarzen Polsterbezug einfach und dennoch elegant.

 


 

Leistung zum Shop


Vintage - vom Stuhl aufwärts: Sebastian Tuschel & Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36 | 13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop | Instagram | Facebook | Twitter | Deine eigenART

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Wir stellen vor: EKARIUS von Moabit

Leistung zum Shop


EKARIUS von Moabit…

…besticht durch seine mächtige und dennoch elegante Erscheinung. Die wunderschönen Rundungen der Armlehnen schaffen eine geradezu zärtliche Verbindung von der geradlinigen Rückenlehne zu dem mächtigem Korpus, der sicher auf den kräftigen Beinen ruht. 

Ausgangsbasis

Vintage - vom Stuhl aufwärts: EKARIUS von Moabit, vorher
EKARIUS von Moabit, vorher

Unser mächtiger Vertreter der nachhaltigen Sitzkunst war bei seiner Ankunft äußerst zerschrammt und abgenutzt. Eine der geschwungenen Armlehne wackelte bereits verdächtig. Der konstruktive Zustand war, mit Ausnahme der Armlehne, absolut stabil. 

Das Sitzpolster selbst hatte einen zerschlissenen Bezug, der dringend erneuert werden musste. Die Polsterfüllung und die Federung selbst waren in Ordnung und konnten erneut verwendet werden.

 

Instandsetzung und Kunstgestaltung

Aufgrund der zerschrammten und abgenutzten Holzoberfläche entfernten wir die alte Lackschicht und Dellen mit einem oszillierenden Deltaschleifer und Schleifpapier. Hierbei setzten wir auf zwei maschinelle Schleifdurchgänge mit jeweils 80er und 120er Schleifkörnung und einem letzten Schleifdurchgang per Hand (mit 180er Körnung). Die so entstandene neue Holzoberfläche war absolut glatt und bereit für die weiteren Arbeitsschritte.

Die linke Armlehne wies eine unerfreuliche Flexibilität auf (wackelte). Wir demontierten die Armlehne vorsichtig und entfernen alte Leimreste von den Zapfenverbindungen. Durch das Setzen einer neuen Dübelverbindung, Verstärkung der alten Zapfen und sorgfältiges Verleimen setzten wir die Armlehnen wieder in voller Stärke in die Stuhlkonstruktion ein. 

Unser Stuhl war jetzt bereits für die künstlerische Neugestaltung. Für EKARIUS haben wir ein neues Farbkonzept entwickelt. Frisches Petrol trifft auf leuchtendes Pink, aufgebracht durch eine besondere Lackiertechnik. Die so entstandene Farbfläche weist schon fasst aggressive Tendenzen auf, in der sich das Petrol und das Pink gegenseitig den vorhandenen Platz auf dem Kunstobjekt streitig machen. Dennoch ergänzen sich beide Farben aufgrund Ihrer Nähe der gleichen Farbfamilie wunderbar und bilden, trotz Ihrer optischen Konkurrenz zueinander, eine einmalige farbliche Prägung. 

Die unlackierten Holzelemente veredelten wir durch das Auftragen von natürlichem Leinöl. Hierbei wird das Öl mit einem sauberen Baumwolltuch sorgfältig auf das Holz aufgetragen. Überschüssiges Öl wird entfernt, die Einwirkzeit pro Behandlung beträgt mindestens 48 Stunden. Das von Lack und Beschädigungen befreite Holz nahm das Holzöl nach der ersten Behandlung leidenschaftlich auf und zeigte sofort die volle Pracht der natürlichen Holzmaserung.

Als Bezugsstoff setzen wir auf einen hochwertigen Polyesterstoff in der Farbe Petrol in der Ausführung Struktur Glanzeffekt Polsterstoff Life mit einem leistungsstarken Fleckenschutz. Die alte Polsterfüllung und die Federung selbst waren in Ordnung und konnten erneut verwendet werden. Die Rückseite des Polsters bekam als Schutz eine Stoffabdeckung. Unser Kunstwerk war vollendet. 

Ergebnis

Mit EKARIUS schlagen wir sowohl in Form und Kunstgestaltung ein neues Kapitel auf. Wir präsentieren stolz den ersten Vertreter unseren neuen Stuhlgeneration 3.0.  

EKARIUS besticht durch seine mächtige und dennoch elegante Erscheinung. Die wunderschönen Rundungen der Armlehnen schaffen eine geradezu zärtliche Verbindung von der geradlinigen Rückenlehne zu dem mächtigem Korpus. Die Kombination von frischem Petrol und leuchtendem Pink bilden trotz Ihrer optischen Konkurrenz zueinander eine einmalige farbliche Prägung. Als Verbindung der farblichen Höhepunkte strahlt das geölte Holz mit seiner wunderschönen Maserung Ruhe und Harmonie aus.


 

Leistung zum Shop


Vintage - vom Stuhl aufwärts: Sebastian Tuschel & Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36 | 13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop | Instagram | Facebook | Twitter | Deine eigenART

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Wir stellen vor: Tempelhofer Stuhlquartett

Tempelhofer Stuhlquartett
Leistung ALBERT Leistung BERTA Leistung KARLA Leistung HELGA

Unser Tempelhofer Stuhlquartett  zeigte sich in der Substanz in einer grundsoliden Verfassung. Es gab keine Bruchstellen, Risse oder gesplitterte Komponenten. Die Holzoberflächen zeigte keine  tiefen Dellen oder anderen gravierende Einschränkungen.

Zwei der Stühle zeigten eine unerwünschte Flexibilität auf und wackelten bedenklich. Zapfenverbindungen waren nicht mehr fest miteinander verbunden, Leimverbindungen lösten sich bereits. 

Die Sitzpolsterungen waren trotz dauerhaftem Einsatz mit gut erhaltenen Polsterfüllungen inhaltlich in Ordnung. Nur bei einem Sitzpolster zeigte der alte Federkorb eine Ermüdungserscheinung, ein Austausch war hier das handwerkliche Gebot der Stunde. Einer der Stühle trug noch die ursprüngliche Lackierung, die bereits zahlreiche Zeichen der Zeit gesammelt hatte

Unsere Mission lautete:

  • Instandsetzung der beiden Wackelkanditen (Demontage, Neuverleimung)
  • Instandsetzung eines Sitzpolsters (Austausch Federkorb)
  • Neubezug aller Sitzpolster
  • Restaurierung einer der Stühle (Abschliff, Behandlung mit natürlichem Leinöl)
  • Behandlung der restlichen drei Stühle mit Leinöl.

Eine Menge Arbeit und eine schöne Herausforderung.

Aufarbeitung Stühle

Die beiden wackeligen Stühle demontierten wir vorsichtig in alle losen Einzelkomponenten. Feste Zapfenverbindungen haben wir belassen. Vorhandene alte Leimreste entfernten wir sorgfältig mit Stechbeitel, Raspel und Schleifpapier.

Die Einzelkomponenten schliffen wir sorgfältig per Hand mit feinem Schleifpapier an. Für die Neuverleimung fügten wir alle Teile mit Weißleim zusammen, richteten die Konstruktionen aus und fixierten alles mit Spanngurten, Handzwingen und Gewichten.

Stuhl KARLA von Tempelhof geschliffen
Stuhl KARLA von Tempelhof geschliffen

Nach einer Trocknungszeit von 48 Stunden entfernten wir bei den neuverleimten Stühle die überschüssigen Leimreste. Kleine Risse füllten wir dezent mit Holzspachtelmasse auf und schiffen die behandelten Oberflächen ab. 

Einer der Stühle war noch unbehandelt und trug die alte Lackierung. Die alte Klarlackierung entfernten wir oberflächenschonend mit einem oszillierenden Elektrowerkzeug und Feinschliff per Hand mit Schleifpapier in verschiedenen Körnungen. 

Geöltes Holz mit natürlichem Leinöl

Mit einem Baumwollstoff trugen wir natürliches Leinöl in mehreren Durchgängen auf. Nach jeder Ölung ließen wir 48 Stunden verstreichen, um dem Holz die optimale Aufnahme des Leinöls zu ermöglichen. Die wunderschöne Holzmaserung konnte wir durch das Ölen hervorheben.

Sitzpolster Neubezug

Im ersten Schritt lösten wir vorsichtig die alten Polsterbezüge von den Sitzpolstern. Die Polsterfüllung waren alle in Ordnung und konnten wieder eingesetzt werden. 

Bei einem Sitzpolster war der Federkorb defekt und musste ersetzt werden. Hierzu entkernten wir das Polster bis auf den Einlegerahmen, vernagelten einen neuen Federkorb und rekonstruierten das Sitzpolster mit der gut erhaltenen Polsterfüllung neu.

Als neuen Polsterstoff verwendeten wir ein anthrazitfarbenen Polyestergewebe. Der Stoff wurde nach Auflage des Polsters zugeschnitten und die Sitzpolster fachmännisch bezogen.  Eine rückseitige Abdeckung aus hellem Baumwollstoff vollendeten das wunderbare Polsterwerk.

Ergebnis

geöltes Holz und neuer Polsterbezug
geöltes Holz und neuer Polsterbezug

In Abstimmung mit unseren Auftraggebern haben wir die Stühle mit natürlichem Leinenöl behandelt. Die natürliche Holzmaserungen konnten wir durch das Leinenöl optisch aufwerten. Die neuen Polsterbezüge aus einem anthrazitfarbenen Polyestergewebe bilden einen schönen Kontrast zu dem natürlichen Holzdesign.

 

 


Sebastian Tuschel und Robert Fiedler
Sebastian Tuschel und Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36 | 13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop | Instagram | Facebook | Twitter | Deine eigenART

 

Wir stellen vor: BERND von Tegel – Ode an FLORA

Bernd von Tegel

Leistung zum Shop

Wer FLORA aus Bernau kennt, wird BERND einfach lieben. Hilfesuchend wurde BERND uns für eine handwerkliche und künstlerische Reinkarnation anvertraut, und wir haben die große Herausforderung angenommen.

Eine stilvolle Rückenlehne umschliesst die kunstvollen Querverstrebungen und wird von dem gradlinigen Korpus mühelos getragen. Unser holziger Vertreter aus den nördlichen Gefilden Berlins vermittelt mit seiner schönen Holzmaserung einzigartige Ästhetik und gehobene Eleganz. Ein formvollendetes Stuhldesign.


Ausgangsbasis

BERND: mit und ohne Altlack
BERND: mit und ohne Altlack

In Besitz von festen Holzverbindungen konnte die gesamte Stuhlkonstruktion mit einer wunderbaren Stabilität aufwarten. Oberflächlich zeugten zahlreiche Schrammen und Kratzer von einer langjährige Sitzmöbelgeschichte, die sich in dem ehemals dunklen und glänzenden Lack eingearbeitet hatten.

Bei dem Sitzpolster konnten wir keinerlei Beschädigungen oder  Beeinträchtigungen feststellen. Begründet wurde dieser konstruktive Vorteil durch eine dauerhafte Abwesenheit des gesamten Sitzpolsters, das wir durch eine komplette Neukonstruktion ersetzten würden.

Stuhldesign

Mit FLORA haben wir bereits eine Ikone der nachhaltigen Sitzkunst kreieren können. Mit Bernd haben wir unsere Ansprüche gleichwohl höher gelegt. 

Designentwürfe für BERND
Designentwürfe für BERND

Für das anspruchsvolle Stuhldesign haben wir eine beträchtliche Anzahl an Designvarianten erstellt. Hierzu haben wir zuerst den Stuhl in eine Arbeitsgrafik übertragen und diese dann mit Designelementen und Farbkombinationen zu mehreren Entwürfen weiterentwickelt. Von diesen Entwürfen haben wir vier Finalisten auserkoren, von denen dann ein Entwurf als finales Stuhldesign entschieden wurde.

Als Aufwertung der natürlichen Holzmaserung haben wir als dominierendes Designelement geöltes Holz vorgesehen. Dezente Farbakzente fügen sich harmonisch in das natürliche Design des geölten Holzes ein und sorgen für ein außergewöhnliches Kunsterlebnis. Die neue Polsterung mit einem lichtblauen Polsterbezug in Leinenoptik bilden einen schönen Kontrast zu dem natürlichen Holzdesign.

Aufarbeitung Stuhl

Lackreste und Vorbereitung

Die alte Klarlackierung entfernten wir mit Deltaschleifer und Schleifpapier. Für die Freilegung des wunderschön gemaserten Holzes waren mehrere Schleifdurchgänge erforderlich. Alle Schrammen, Kratzer und kleine Dellen konnten wir entfernen und einebnen. An einer Stelle der Rückenlehne zeigte sich eine tiefe Oberflächenbeschädigung, die wir durch Holzspachtelmasse und sorgfältiges schleifen aufarbeiten konnten. Durch den Einsatz von Schleifpapier in immer feineren Körnungen erreichten wir eine absolut glatte Holzoberfläche. Die zu lackierenden Holzelemente haben wir mit Kreppband vorbereitet, um die zu ölenden Holzbereiche vor Verunreinigungen während der nun anstehenden Lackierarbeiten zu schützen.

Farblackierung und Klarlack

Als Grundlackierung haben wir die Farbe türkis in einer dünnen Lackschicht aufgetragen. Nach der Trocknungszeit von etwa 48 Stunden wurde die Lackschicht für den nächsten Anstrich angeschliffen.

Im zweiten Durchgang trugen wir die Farbe anthrazit auf, um diese nach der erforderlichen Trocknungszeit für die letzte Lackschicht anzuschleifen. Mit der dritten und letzten Lackschicht realisierten wir den eigentlichen strukturellen Look.

Hierzu wurden die Farben anthrazit, lila und türkis unter Anwendung sorgfältiger und aufeinander abgestimmten Lackier- und Wischtechniken zu einem harmonischen, einzigartigen und optisch strukturellen Look miteinander verschmolzen. Die lackierten Elemente wurden noch einmal vorsichtig mit Schleifpapier geglättet. Für die Fixierung der Farboberfläche trugen wir zusätzlich jeweils zwei Schichten matten Klarlack auf, den wir nach jeder Trocknungszeit leicht anschliffen.

Für die Lackierarbeiten verwendeten wir PU-Acryllack und zusätzlich Klarlack in seidenmatten Ausführungen. Beide Lacke tragen das Siegel des blauen Engels und sind frei von Lösungsmitteln und wasserverdünnbar.

Geöltes Holz mit natürlichem Leinöl

Für die Veredelung der nicht lackierten Holzelemente verwendeten wir natürliches Leinöl. Mit einem Baumwollstoff trugen wir diese natürlichen Holzveredelung in zwei Durchgängen auf alle unlackierten Holzflächen auf. Nach jeder Ölung waren 24 Stunden Trocknungszeit erforderlich, um dem Holz die optimale Aufnahme des natürlichen Leinöls zu ermöglichen.

Geöltes Holz
Geöltes Holz

Im Laufe der Behandlung und Trocknungszeit dunkelte das behandelte Holz nach, ein Prozess, der sich, je nach Holzart und Anzahl der Ölbehandlungen, auch nach Wochen zeigen kann. Die natürliche Maserung des Holzes wird durch das natürliche Leinöl betont und hervorgehoben.

Neukonstruktion Polster

Sitzpolster Neukonstruktion

Unser holziger Freund hatte im Laufe seines Stuhllebens sein Sitzpolster in Gänze eingebüßt. Hier konnte nur eine komplette Neukonstruktion Abhilfe schaffen.

verleimte Grundkonstruktion aus Buchenholz
verleimte Grundkonstruktion aus Buchenholz

Im ersten Schritt nahmen wir die Maße und Äußeres Form des zukünftigen Einlegerahmens direkt vom Stuhlrahmen ab. Die Daten übertrugen wir in eine Konstruktionszeichnung im Maßstab 1:1, die als Grundlage für den späteren Zuschnitt der Langmaterialien aus Buchenholz diente. Die zugeschnittenen Rahmenelemente wurden an den zu verleimenden Enden für die doppelte Dübelverbindung mit entsprechenden Bohrungen versehen. Die Verleimung erfolgte mit 10 mm Rillendübel, und Weißleim. Für den notwendigen Anpressdruck der frisch verleimten Konstruktion sorgten Klemmzwingen und wohlplatzierte Gewichte.

neukonstruierter Einlegerahmen
neukonstruierter Einlegerahmen

Nach einer Trocknungszeit von 24 Stunden konnten wir die Rohkonstruktion an den Stuhlkorpus anpassen. Als Grundlage fertigten wir anhand der zuvor erstellten Konstruktionszeichnung eine passgenaue Schablone an, mit wir die äußeren Konturen des zukünftigen Einlegerahmens auf die Rohkonstruktion übertragen konnten. Mit einem sorgfältigen Zuschnitt und Anpassungsarbeiten realisierten wir eine absolute Passgenauigkeit des neuen Einlegerahmens. Mit einem leistungsstarken Deltaschleifer, verschiedenen Schleifaufsätzen und eine Menge Geduld passten wir die Höhe des Einlegerahmens an die Einlegetiefe des Stuhlkorpus an. Eine Schicht matten Klarlacks vollendeten die Holzarbeiten.

Polsteraufbau

Als Grundpolsterung vernagelten wir einen neuen Federkorb auf den Einlegerahmen und deckten diesen mit einer Lage Jutegurte ab. Im nächsten Schritt schnitten wir eine Lage Juteleinen zu und tackerten diese auf den Einlegerahmen. Als zweite Polsterschicht schnitten wir Polsterschaum zu, positionierten den Einlegerahmen mit der Juteseite darauf und verklebten den Schaum mittels Sprühkleber. Die überstehenden Ränder des Polsterschaums schnitten wir mit einem sehr scharfen Cuttermesser schräg zu. Hierbei ließen wir einen fingerbreiten Rand zum Einlegerahmen. Als vorletzte Polsterlage brachten wir Polsterwatte in Form und verklebten diese ebenfalls mit Sprühkleber sorgfältig auf dem Polsterschaum. Bei dem anschließenden Zuschnitt ließen wir zum Einlegerahmen einen etwa vier Zentimeter breiten Rand.

Als Polsterstoff verwendeten wir ein lichtblaues Polyestergewebe in Leinenoptik mit Rückenkaschierung und Fleckenschutz. Der Stoff wurde nach Auflage des Polsters zugeschnitten. Die Befestigung des Stoffes erfolgte mittels Handtacker. Die Enden des Bezuges wurden umgeschlagen und an den gegenüber liegenden Seiten des Einlegerahmens zuerst oben und unten, dann links und rechts, jeweils mittig und auf Spannung befestigt. Zu den Enden hin wurde der Bezug gerade und faltenlos gespannt und fixiert. Für die Ecken wurde zunächst eine Seite des Bezuges bis an den Rand befestigt, das Ende der anderen Seite in eine saubere Falten gelegt und dann ebenfalls mit dem Tacker fixiert. Der überstehende Bezug wurde mit einem Cuttermesser abgeschnitten.

Eine rückseitige Abdeckung aus hellem Baumwollstoff vollendeten das Polsterwerk.

Ergebnis

Stuhldesign – Leinöl und Vielfalt in türkis

Wer FLORA aus Bernau kennt, wird BERND einfach lieben. Hilfesuchend wurde Bernd uns für eine handwerkliche und künstlerische Reinkarnation anvertraut, und wir haben unsere Erwartungen selbst übertroffen.

Bernd von Tegel
geöltes Holz

Die einzigartige und wunderschöne Holzmaserung konnten wir durch den Einsatz von natürlichem Leinöl wieder in voller Pracht erstrahlen lassen. Die neue Federpolsterung kombiniert mit einem hochwertigen Polsterstoff in lichtblauer Leinenoptik verspricht einen dauerhaften Sitzkomfort in unaufdringlicher Pracht.

Bernd von Tegel
vertikale Farbakzente

Als farblichen Akzent haben wir an den vertikalen Stuhlelementen eine anspruchsvolle, optisch strukturelle, Lackierung umgesetzt. In aufwändigen Arbeitsschritten haben wir drei aufeinander abgestimmte Farben zu einem wundervollen strukturierten Look verschmolzen und mit einer matten Klarlackierung schützend fixiert.

Stuhlform

Die stilvolle Rückenlehne umschliesst die kunstvollen Querverstrebungen und wird von dem gradlinigen Korpus mühelos getragen. Unser holziger Vertreter aus den nördlichen Gefilden Berlins vermittelt mit seiner schönen Maserung einzigartige Ästhetik und gehobene Eleganz. Ein formvollendetes Stuhldesign.

 

Leistung zum Shop


Sebastian Tuschel und Robert Fiedler
Sebastian Tuschel und Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36
13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop-DaWanda
Facebook
Twitter
Instagram

Wir stellen vor: KATHARINA von Kreuzberg – Leinöl an pink

Leistung zum Shop

Edles Holz, traumhaft geschwungene Stuhlbeine und ein wunderschöner Farbakzent in einem kräftigen Pink lassen unseren Stuhl wie aus einem Märchen erscheinen. Nachhaltige und meisterhafte Sitzkunst in ihrer schönsten Form. 

Ausgangsbasis

Katharina von Kreuzberg
Katharina von Kreuzberg Vorher

Die Ausgangsbasis war solide. Das Holz wies keine elementaren Beschädigungen auf, Spuren von Holzwurm konnten wir nicht ermitteln. Die Holzoberfläche war mit einer dunklen Lasur überzogen, die sich durch eine umfängliche Ansammlung von  Kratzern, abgewetzte Stellen und Dellen auszeichnete. Beine, Rückenlehne und Stuhlkorpus waren solide miteinander verbunden.

Das alte Polster samt Einlegerahmen hatte seine bisherige Zeit weniger gut überstanden. Trotz eines relativ neuen Bezugstoffes befand sich das Polster in einem bedauernswerten Zustand. Der Einlegerahmen waren an mehreren Stellen angebrochen, viele Zapfenverbindungen lose und teilweise vom Holzwurm angegriffen. Die spröden Polstergurte waren am Ende Ihrer Beständigkeit, ebenso die durchgesessene Polsterfüllung. Die handwerkliche Herausforderung war groß, die künstlerische Motivation ebenfalls. 

Stuhldesign

Inspiriert durch das Cradle to Cradle-Konzept haben wir uns für das wunderschön gemasterte Holz eine Veredelung mit natürlichem Leinöl entschieden. Die einfache Gurtpolsterung ersetzten wir durch eine hochwertige Federpolsterung mit einem neuen Federkorb.

Aufarbeitung Stuhl

Die alte Lasur entfernten wir mit Deltaschleifer und Schleifpapier. Aufgrund der Dicke der Lasurschicht waren mehrere Schleifdurchgänge erforderlich, um das wunderschön gemaserte Holz freizulegen. Durch den Einsatz verschiedener Schleifaufsätze und Schleifpapier in immer feiner werdenden Körnungen erreichten wir eine absolut glatte Holzfläche.  

Für die Holzveredelung verwendeten wir natürliches Leinöl. Mit einem Baumwollstoff trugen wir dieses wunderbare Öl in mehreren Durchgängen auf. Nach jedem Durchgang waren Minimum 24 Stunden Trocknungszeit erforderlich, um dem Holz die optimale Zeit für die Aufnahme des Leinöls zu ermöglichen. Mit Schleifwolle beseitigten wir die letzten Unebenheiten der Holzoberfläche.

Aufarbeitung Polster

alter Einlegerahmen mit Gurtpolsterung
alter Einlegerahmen mit Gurtpolsterung

Rekonstruktion Einlegerahmen

Der alte Einlegerahmen war an mehreren Stellen gebrochen und war leider nicht mehr zu retten. Als Lösung kam nur eine komplette Rekonstruktion in Betracht.

Für den neuen Rahmen haben wir uns für Buchenholz entschieden. Wir übertrugen die Maße des alten Rahmens in eine 1:1 Zeichnung und ergänzten diese mit den Zuschnittsmaßen. Das Holz wurde aus Langmaterialien zugeschnitten und mittels einer doppelten Dübelverbindung zu einer Rahmenkonstruktion verleimt. Mit weiteren Sägearbeiten und sorgfältigen Schleifdurchgängen passten wir den Einlegerahmen an die Aufnahme des Stuhlrahmens an. Eine Schicht Klarlack zuzüglich Trocknungszeit vollendeten die ambitionierte Rekonstruktion.

Polsteraufbau

Als Grundpolsterung vernagelten wir einen neuen Federkorb auf den Einlegerahmen und deckten diesen mit einer Lage Federleinen ab. Das eigentliche Polster bauten wir durch eine Lage Polsterschaumstoff und Polstervlies  auf. Diese Materialien wurden anhand der Maße des Einlegerahmens zugeschnitten und angepasst. 

Als Polsterbezug haben wir uns für einen Baumwollstoff in einem kräftigen Pink entschieden. Der Stoff wurde nach Auflage des Polsters zugeschnitten. Die Befestigung des Stoffes erfolgte mittels Handtacker. Die Enden des Bezuges wurden umgeschlagen und an den gegenüber liegenden Seiten des Einlegerahmens zuerst oben und unten, dann links und rechts, jeweils mittig und auf Spannung befestigt. Zu den Enden hin wurde der Bezug gerade und faltenlos gespannt und fixiert. Für die Ecken wurde zunächst eine Seite des Bezuges bis an den Rand befestigt, das Ende der anderen Seite in eine saubere Falten gelegt und dann ebenfalls mit dem Tacker fixiert. Der überstehende Bezug wurde mit einem Cuttermesser abgeschnitten.

Eine rückseitige Abdeckung aus hellem Baumwollstoff vollendeten das Polsterwerk.

Fazit

Katharina von Kreuzberg

Stuhldesign

Durch das Entfernen der alten Lasur und Einsatz von ökologisch konsequenten Leinöl arbeiteten wir die natürliche Schönheit der Holzmaserung optimal heraus. Das kräftige Pink des neuen Polsterbezuges steht in einem wunderschönen Kontrast zu dem dunklen Holz. 

Stuhlform

Das edle Holz und traumhaft geschwungene Linien lassen unseren Stuhl wie aus einem Märchen erscheinen. Die neue und hochwertige Federpolsterung bietet angenehmen Sitzkomfort. Nachhaltige und meisterhafte Sitzkunst in ihrer schönsten Form. 

 

Leistung zum Shop


Sebastian Tuschel und Robert Fiedler
Sebastian Tuschel und Robert Fiedler

Stühle aus Holz sind unsere große Leidenschaft. Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte. Sie ist es wert, erhalten und weitererzählt zu werden. Wir glauben an den Werterhalt und die nachhaltige Nutzung von Bestehendem. Wir möchten Menschen das Angebot machen, mit uns nach einer wunderbaren Alternative zu blindem Wegwerfkonsum zu suchen und diese zu verwirklichen.

Vintage – vom Stuhl aufwärts
Tuschel & Fiedler
Florastraße 36
13187 Berlin

www.vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de
info@vintage-vom-stuhl-aufwaerts.de

Shop-DaWanda
Facebook
Twitter
Instagram